Feministisches Gesundheitszentrum

Die Idee zum Feministischen Frauengesundheitszentrum entstand aus den Erfahrungen in der §218 Beratung und den Selbstuntersuchungen. Das FFGZ arbeitet seit 1974.

 

Ilse Lenz gibt einen Überblick:

Aus einer Arbeitsgruppe im Frauenzentrum Berlin entwickelte sich das Feministische Frauengesundheitszentrum. Bis heute bezieht dies Projekt Stellung zu gesundheitlichen Themen und vertritt die Interessen von Frauen im Gesundheitswesen. Den ersten Impuls gab die ,frauenöffentliche‘ Selbstuntersuchung von zwei US-Feministinnen im Berliner Frauenzentrum im November 1973. Ab 1974 führten Frauen dort erste Kurse zur Selbstuntersuchung durch. Sie fassten ihr Wissen über Sexualität und Gesundheit von Frauen in der Broschüre Hexengeflüster – Frauen greifen zur Selbsthilfe zusammen.

 

Clio
Ab 1976 gaben sie Clio, eine Zeitschrift zur Selbsthilfe heraus. Im November 1977 eröffneten sie ihr Zentrum und kündigten das breit in der Frauenbewegungspresse an. Dieser Beitrag [hier als PDF angefügt] stellt ihr Selbstverständnis und ihrer Ziele in der Frauenzeitschrift Courage vor (vgl. auch Emma 1977, 5: 6—9). Sie waren intensiv in der internationalen und westdeutschen Frauengesundheitsbewegung vernetzt.

Die dreißigjährige Geschichte des FFGZ zeigt auch die Kontinuität und Transformationen der Neuen Frauenbewegung. Im Hexengeflüster ging es um die Selbstbestimmung und eine neue Definition weiblicher Sexualität im Zusammenhang von Abtreibung und Verhütung. Dieser Beitrag öffnete die Sicht zu einem ganzheitlichen Verständnis des Körpers und der Gesundheit von Frauen. Gegenwärtig hebt das FFGZ hervor, dass es sich professionell und interdisziplinär für die gesundheitlichen Belange von Frauen einsetzt, also auch für Professionalisierung und Interessenvertretung nach außen in Verbänden und Politik steht. [1] .

 

Artikel des FFGZ in Courage 1977, 11, S. 13-18 hier als PDF
Darin schreiben die FFGZ-Frauen über:

  • Aufgaben des FFGZ
  • Das Team von 20 Frauen
  • Hexengeflüster (Auflage 30.000!), CLIO vierteljährlich, Selbsthilfemappe
  • Selbsthilfekurse
  • Beratung und Information
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Training der Absaugmethode
  • Pläne für die Zukunft

 

 

[1] Lenz, Ilse: Die neue Frauenbewegung in Deutschland, 2008 S. 121-126 2010.

Comments are closed.