GEWALT

Hexenjagd

Anlässlich des Mord-Prozesses in Itzehoe 1974 gegen Frauenpaar Marion Ihns und Judy Andersen entstand eine bundesweite Zusammenarbeit zwischen Lesbengruppen und Frauenzentren.     Die beiden Frauen waren im November 1972 verhaftet worden und wurden beschuldigt, einen Mann für die Tötung von Marion Ihns’ gewalttätigen Ehemann bezahlt zu haben. Nach Eröffnung des Prozesses im Sommer 1974[...]

Weiterlesen →


PorNO

Der Begriff PorNO wurde von der Zeitschrift EMMA geprägt, aber das Frauenzentrum hatte bereits 1975 gegen den Film Die Geschichte der O., – einen mit Fördermitteln produziert Softporno – mit Aktionen und einer Anzeige wegen Volksverhetzung (vergeblich) protestiert.        

Weiterlesen →


Nebenklage

Die Rechtsanwältin Alexandra Goy vertrat in den 1970er Jahren viele Frauen, die Opfer von Gewalt geworden waren. Sie entdeckte die Nebenklage als hilfreiches Rechtsinstrument für misshandelte Frauen.

Weiterlesen →


Walpurgisnacht

 Die Walpurgisnachtdemos gehen auf unangemeldete Nachtdemos zurück, zu denen sich Frauen aus dem Frauenzentrum spontan an Orten versammelten, an denen zuvor Frauen auf der Strasse überfallen, vergewaltigt und ermordet worden waren. Aus einer wilden Jagd durch nächtliche Strassen wurde 1977 eine angemeldete Demo mit Fackeln und neun Jahre später eine fröhlicher Umzug, der von[...]

Weiterlesen →


Selbstverteidigung

Rosi Klein: Was war das Besondere an der FrauenKarategruppe.   Bereits 1973 lernten Frauen aus dem Frauenzentrum und der HAW-Frauengruppe – hier Monne Kühn, Eva Neumann und Monika Meta Schmid – Teak-Won-Do bei einem koreanischen Lehrer.   Karate-Lehrerin Martha Schediwy Als Martha Schediwy auf den Plan trat – eine der ersten Karateleherinnen und Dan-Trägerin –[...]

Weiterlesen →


Notruf

Der erste Notruf für vergewaltigte Frauen wurde 1977 im Frauenzentrum gegründet. Vorangegangen waren Recherchen von Cristina Perincioli für zwei Rundfunkfeatures im SFB. Auf Anzeigen im Stadtmagazin hatten sich bei ihr Frauen gemeldet, die vergewaltigt worden waren und ihre Geschichte erzählen und öffentlich machen wollten. So bekam sie einen Überblick über das Vorgehen der Täter und[...]

Weiterlesen →


Frauenhaus

 Karin Kaltenberg vom Gründungsteam des ersten Frauenhauses erzählt, wie die 75-jährige Barbara von Renthe-Fink sie coachte.   Die Berliner Arbeitsgruppe gründete 1976 nach jahrelangen Bemühungen das erste Frauenhaus in Deutschland, Vorbilder waren die Chiswick Women’s Aid in London.   Das Bewusstsein wird geweckt Davon hörte Cristina Perincioli, trempte im März 1974 nach London und[...]

Weiterlesen →


Intern. Tribunal zu Gewalt an Frauen

Der Plan zum Tribunal wurde in einer AG im Frauencamp Femø 1974 gefasst. Die amerikanische Soziologin Diana Russel schaffte dann mit einer kleinen Gruppe und minimalen Mitteln 1976 das internationale Tribunal in Brüssel durchzuführen mit Teilnehmerinnen aus 40 Ländern. Die Bandbreite der Themen Der hier zugängliche Bericht über das Tribunal zeigt die Bandbreite der Themen[...]

Weiterlesen →